Antoni Tàpies - Grand M avec taches

Lithographie polycrome
1980
Rives-Bütten 73x93 cm
Bildgröße 64x85 cm
Auflage 120 Exemplare


Erker-Verlag St. Gallen 2002: 736.


Antoni Tàpies 1923-2012


Maler, Grafiker & Bildhauer Es sind oft die Krisen, die das Leben entscheidend verändern. Antoni Tàpies, 1923 in Barcelona geboren, sollte eigentlich Rechtsanwalt werden wie sein Vater. Zutiefst erschüttert durch einen Unfall, den er mit 17 Jahren erlitt, beginnt der junge Mann 1940 zu zeichnen und zu malen. Niemand hat ihm das beigebracht. Aus Magazinen kennt er die Werke von Picasso, Kandinsky, Miró und anderen Heroen der Moderne – und er ist davon fasziniert. Zwar beginnt Tàpies 1943 halbherzig das von der Familie vorgesehene Jura-Studium, aber er wird oft krank und bricht das Studium 1946 ab, um sein Heil in der Kunst zu suchen. 1948 gründet er mit Freunden die Avantgarde-Gruppe Dau al Set. In Paris begegnet er unter anderen seinem Idol Picasso und Jean Dubuffet, dem Erfinder der Art Brut. Das Raue begeistert den jungen Spanier, er fügt feste Materialien wie Sand und Marmorstaub in seine Bilder ein, schafft auch Skulpturen. Sein Leben lang wird Tàpies experimentieren, rastlos. „Ich bin nie zufrieden. Ich suche immer nach einem besseren Bild“, sagt er selbst. Dabei wird er zu Spaniens Meister des Informel. Hochgeehrt lebt Tàpies in seiner Heimatstadt Barcelona, wo er 1984 seine Stiftung Fundació Antoni Tàpies gründet und 2010 als Marqués de Tàpies in den Adelsstand erhoben wird. Zwei Jahre später stirbt er, mit 88 Jahren.

Verfügbarkeit: Auf Lager

1.800,00 €
Alle Preise inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten, ab 150 € Versandkostenfrei

Lieferung innerhalb 2-4 Werktagen Mehr zur Lieferung

Sie haben noch Fragen?
Rufen Sie an: 07071/22529

30 Tage Rückgaberecht auf bei uns gekaufte Artikel

Sie können diesen Artikel als Geschenk versenden

Artikelbeschreibung
Details

Lithographie polycrome 1980 Rives-Bütten 73x93 cm Bildgröße 64x85 cm Auflage 120 Exemplare

Erker-Verlag St. Gallen 2002: 736.

Antoni Tàpies 1923-2012

Maler, Grafiker & Bildhauer Es sind oft die Krisen, die das Leben entscheidend verändern. Antoni Tàpies, 1923 in Barcelona geboren, sollte eigentlich Rechtsanwalt werden wie sein Vater. Zutiefst erschüttert durch einen Unfall, den er mit 17 Jahren erlitt, beginnt der junge Mann 1940 zu zeichnen und zu malen. Niemand hat ihm das beigebracht. Aus Magazinen kennt er die Werke von Picasso, Kandinsky, Miró und anderen Heroen der Moderne – und er ist davon fasziniert. Zwar beginnt Tàpies 1943 halbherzig das von der Familie vorgesehene Jura-Studium, aber er wird oft krank und bricht das Studium 1946 ab, um sein Heil in der Kunst zu suchen. 1948 gründet er mit Freunden die Avantgarde-Gruppe Dau al Set. In Paris begegnet er unter anderen seinem Idol Picasso und Jean Dubuffet, dem Erfinder der Art Brut. Das Raue begeistert den jungen Spanier, er fügt feste Materialien wie Sand und Marmorstaub in seine Bilder ein, schafft auch Skulpturen. Sein Leben lang wird Tàpies experimentieren, rastlos. „Ich bin nie zufrieden. Ich suche immer nach einem besseren Bild“, sagt er selbst. Dabei wird er zu Spaniens Meister des Informel. Hochgeehrt lebt Tàpies in seiner Heimatstadt Barcelona, wo er 1984 seine Stiftung Fundació Antoni Tàpies gründet und 2010 als Marqués de Tàpies in den Adelsstand erhoben wird. Zwei Jahre später stirbt er, mit 88 Jahren.

Kundenmeinungen
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung
Sie bewerten den Artikel: Antoni Tàpies - Grand M avec taches
Schlagworte
Schlagworte

Verwenden Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Verwenden Sie das Hochkomma (') für zusammenhängende Textabschnitte.