Karl Fred Dahmen

Karl Fred Dahmen

Karl Fred Dahmen, der 1917 in Stolberg geboren wurde und 1981 in Preinersdorf verstarb, verbrachte einen großen Teil seiner Lebzeit in Paris (zwischen 1951-1978). Als Maler, Zeichner, Grafiker und Objektkünstler, war er ein Vertreter von Informel und Tachismus. Er absolvierte eine Ausbildung an der Werkkunstschule Aachen als Gebrauchsgrafiker. Es folgte ein kurzes Studium an der Kunstakademie in Düsseldorf. Mit der Gruppe 'Junger Westen' nahm er ab 1950 an Ausstellungen teil. 1967-81 war er Professor an der Akademie der Künste München. Seine Werke zeichnen eine expressive-abstrakte Formsprache aus. Seine bevorzugten Drucktechniken waren die Radierung, der Siebdruck und die Lithographie. Zahlreiche seiner Farbradierungen weisen zudem ab 1965 Prägedruckelemente auf. Die Grafiken von Karl Fred Dahmen können als Beispiele einer zeitgemäßen, abstrakten Romantik bezeichnet werden, in denen er versucht Natur, Licht und Raum in einer elementaren Form festzuhalten.

[Foto: Robert Häusser; Karl Fred Dahmen, Autofriedhof Traunstein, 1977]

Artikel 1 bis 12 von 15 gesamt

pro Seite

Seite:
  1. 1
  2. 2

Artikel 1 bis 12 von 15 gesamt

pro Seite

Seite:
  1. 1
  2. 2